Neuer Aufruf zur Förderung von privaten Ladepunkten

Neuer Aufruf zur Förderung von privaten Ladepunkten

 

Campingplätze aufgepasst: wie erwartet ruft der Bund eine neue Förderung von 900 Euro pro privaten Ladepunkt aus. Gefördert werden Lade­stationen an Stell­plätzen und in Garagen, die zu Wohngebäuden gehören und nur privat zu­gänglich sind.

Das wichtigste in Kürze:

Gefördert werden:

  • Private Eigentümer*innen
  • Wohnungs­eigentümer*innen-Gemeinschaften
  • Mieter*innen
  • Vermieter*innen (Privat­personen, Unter­nehmen, Wohnungs­genossen­schaften)

 

Zu den geförderten Kosten gehören:

  • Der Kaufpreis einer neuen Lade­station (z. B. Wallbox) mit 11 kW Ladeleistung und intelligenter Steuerung
  • Die Kosten für Einbau und An­schluss der Lade­station, inklusive aller Installations­arbeiten

 

Voraussetzungen:

  • Die Ladestation muss privat sein und darf nicht öffentlich zugänglich sein. Dazu zählt nicht nur die Ladestation an sich, sondern auch der Anschluss sowie die „notwendigen Nebenarbeiten“ an Wohngebäuden, Garagen oder Ähnlichem für die Bereitstellung des Stellplatzes
  • Die Station muss neu sein
  • Die Ladestation muss eine Ladeleistung von 11 kW besitzen sowie intelligent steuerbar sein, sprich mit anderen Komponenten innerhalb des Stromnetzes kommunizieren
  • Die private Station muss ihre Ressourcen ausschließlich aus erneuerbaren Energien beziehen.

Pro Ladepunkt kann ein Zuschuss in Höhe von 900 Euro ausgegeben werden. Die Anzahl der Stationen können direkt im Antrag angegeben werden. Zu beachten ist allerdings, dass die Gesamtkosten die Förderung übersteigen müssen, da sonst keine Förderung ausgegeben wird.

Wer die Förderung in Anspruch nehmen will, muss sich aktuell noch ein wenig gedulden. Anträge nimmt die KfW erst ab dem 24. November an.

Auf der Webseite der KfW finden Sie alle relevanten Informationen, sowie das Merkblatt zur Förderung.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.